Nach dem Abi gingen einige meiner Schulkolleginnen als Au-Pair ins Ausland. Sie zahlten viel Geld an Vermittlungsagenturen, die viel Geld von den Gastfamilien nahmen – und am Ende bei Problemen doch nicht halfen.

Bevor ich mich also an eine Agentur binde, mache ich mich auf die Suche nach Erfahrungsberichten. In der Schule werden etliche Kinder vom Au-Pair betreut und/oder zur Schule gebracht. Also führten mich meine ersten Recherchen zu Eltern, die ein Au-Pair haben.

Ich bekam drei verschiedene klassische Au-Pair-Agenturen genannt, mit denen die jeweiligen Eltern nicht besonders zufrieden waren, weil das von der Agentur ausgewählte Mädchen überhaupt nicht zu ihrem Anforderungsprofil passte.

Eine Mutter nannte mir eine Agentur, die sich auf Au-Pairs aus Fernost spezialisiert hat und mit der sie seit Jahren sehr zufrieden sei. Das hörte sich gut an – bis sie dann betonte, sie sei sehr zufrieden mit den Vorschlägen, weil die Mädchen insbesondere aus Thailand so schön devot seien, das Haus nicht verlassen und gerne putzen. Sorry, das entspricht nun eben nicht meinen Vorstellungen von einem Au-Pair-Verhältnis.

Eine weitere Mutter empfahl mir ein Au-Pair aus Nepal zu nehmen, sie habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Also telefonierte ich mit einer Agentur, die auf nepalesisches Au-Pairs spezialisiert ist und keine neuen Kunden annimmt, weil in den vergangenen Monaten kaum ein Au-Pair-Visum ausgestellt wurde, nachdem einige junge Nepalesinnen nach Ende ihrer Au-Pair-Zeit Deutschland nicht mehr verlassen hätten.

Vergleichbares habe ich in mehreren Foren für die Herkunftsländer Marokko, Tunesien, Madagaskar, Kenia, Uganda und Puerto Rico gelesen. Gerücht oder Wahrheit? Ich versuchte es zu prüfen und mailte die jeweiligen zuständigen deutschen Botschaften an. Keine davon sah es in den vergangenen Wochen auch nur für nötig an, mir auf meine Anfrage zu antworten.

Zwei der Au-Pairs-Mädchen, drei Mütter und eine Oma, die ich ansprach, zeigten sich zufrieden mit Aupairworld, einer reinen Au-Pair-Plattform, bei der man seine Daten und Wünsche eingibt. Kein Agent sucht der Familie das passende Au-Pair aus, sondern die Familien treten selbst mit den jungen Frauen in Kontakt. Sie tauschen Nachrichten, Fragen und Antworten aus. Zudem gibt es dort Ansprechpartner, die bei rechtlichen Fragen, Formalitäten und Visaverfahren helfen können. Prima, das scheint zu passen.

3 thoughts on “Au-Pair: Erfahrungen anderer

  1. Au pair world klingt gut.
    Tatsächlich hat mir meine Mutter einen Au-Pair Aufenthalt Mit dem Argument vermiest, da wäre ich nur eine billige Haushaltshilfe. Meine Freundin war als Au-Pair in Frankreich und ganz zufrieden. Sie hat sich halt um zwei kleine Kinder gekümmert, was für sie mit ihren 7 Geschwistern ein Spaziergang war.
    Was mir dazu noch einfällt:
    Deine Mädels sprechen ja schon ziemlich gut Englisch, das Au-Pair soll aber auch Deutsch lernen. Vielleicht eins aus Frankreich, Italien oder Spanien nehmen? Was wird denn Aurelias nächste Fremdsprache?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.