Renovieren & Recherchieren. So könnte ich die Tätigkeiten in diesem Monat zusammenfassen.

Im Oktober 2019 haben wir:

  • recherchiert: in der Eifel
  • geschrieben: an den Manuskripten für die Via Coloniensis und für den Pembrokeshire Coast Path
  • überarbeitet: eine Buchvorschau
  • sortiert und ausgewählt: Fotos vom Westerwald und für die Vorschau
  • vorgestellt: die neue Auflage von Eifel mit Kindern
  • verlost: ein Exemplar dieses neuen Ausflugsführers
  • besucht: die Frankfurter Buchmesse* und dabei leckeren Yogi-Tee* getrunken
  • gelernt: die Zwillinge bringen nun die ersten Worte nach Hause, die wir gemeinsam üben: a – as – at – sat – pat – I – no – go – to – into – the – …
  • geliehen: nachdem mein Rad für tot erklärt wurde, hat mir meine Verlegerin eins ihrer Räder geliehen. Nicht vollkommen uneigennützig, denn nun komme ich auf den für Radpilger tauglichen Streckenabschnitten meines Pilgerwegs schneller voran, als wenn ich alle Strecken laufen müsste.
  • gestaunt: über Käferkunst in Westerode
  • bewahrt: meine Nerven, obwohl wir in diesem Monat wieder etliche Tage ohne Telefon und WLAN waren.
  • gesurft: habe ich trotzdem, und zwar bei IKEA*, wo mir zum WLAN sogar noch einen Kaffee angeboten wird. Das Management kennt mich ja gut. Nicht persönlich, aber meine Art von Mensch. Aus lauter Dankbarkeit für die Surf-Möglichkeit würde ich am liebsten jeden der Mitarbeiter knutschen. Mache ich aber nicht. Stattdessen grapsche ich beim Rausgehen nach rechts und links, um Regale, Duftkerzen, Bettdecken, Servietten, Kekse, Haken und andere Renovierungszutaten in meinen Bau zu schleppen.
  • renoviert: wir rücken dem Renovierstau zu Leibe, der sich leider in den vergangenen Jahren ergeben hat. Die freie Zeit, die ich nicht bei IKEA* verbringe, lebe ich im Bauhaus* aus. Was gibt es Schöneres, als mit dem Auto in den Drive In zu fahren und sich eine neue Wand samt Tür als 3 D Puzzle in den Kofferraum zu laden? Dazu noch alles zum Verspachteln, Tapezieren und Anmalen der neuen Wände, natürlich mit den nötigen Kabel und anderen elektrischen Extras, damit die neue Wand an den richtigen Stellen Lichtsteckdosen und Schalter hat.
  • geerntet: nahezu an jedem Tag in diesem Monat – und zwar Nüsse, Himbeeren, Feigen, Quitten, Kürbisse, Tomaten, Gurken und die ersten Schlehen.
  • gefeiert: nicht so viele Kindergeburtstage, wie möglich gewesen wären. An Wochentagen nach der Schule sind die beiden Kleinen zu müde und haben keine Lust auf den drölfundneunzigsten Besuch im Jackelino. Es zieht sie nach Hause, um dort mit dem eigenen Spielzeug zu spielen, ein Buch durchzublättern, zu malen oder auch einfach ein verspätetes Mittagsschläfchen zu halten. Selbst Aurelia hat ihren Geburtstag bislang nur in der engsten Familie gefeiert. Sie diskutiert noch mit einem Kumpel, ob, wann, wie und wo sie zusammen feiern.
  • gespielt: Bei längeren Fahrten sind die Tablets bei den Kindern momentan out. Stattdessen spielen sie UNO*. Aurelia ist bei diesem Spiel eine geduldige Lehrerin.
  • gemalt: das Beitragsbild stammt von Nele, es ist gestern im Kunstunterricht zum Thema „hell und dunkel“ entstanden.
  • gebastelt: Laternen für Sankt Martin. Diesmal nicht nur privat, sondern ich habe mit einigen anderen Müttern einen Laternenbastelclub ins Leben gerufen. Das ist der Nachteil an einer internationalen Schule: Wir feiern alle Feste (letzte Woche z.B. kamen die Kleinen mit indischen Göttern nach Hause, gestern Halloween, Mitte November gibt es auch einen Martinszug), da bleibt im Unterricht keine Zeit zum Laternenbasteln.
  • verknackst: meinen Fuß. Gestern bei der Hunderunde. Was muss ich auch nach hinten quatschen, während ich nach vorne laufe?! Ja, dumm gelaufen. Zum Glück nicht gebrochen, aber dick und schmerzhaft.

Updates:

*Werbung? Ja, durch Nennung von Produkten und Marken. Und zwar aus voller Überzeugung!

1 thought on “Unser Oktober 2019

  1. Da „geschrieben“ steht hoffe ich gehe davon aus, dass auch ich bald wieder was zu lesen bekomme. Wir waren auch eben bei IKEA (nein hier ist kein Feiertag wir hatten gestern) erst Mittagessen und dann noch ein kleines Regal suchen für die Küche. Da alle meine Kollegen meines Teams frei haben Und ich reichlich Überstunden vor mir her schiebe, konnte ich mir eine solche Mittagspause leisten.. jetzt mache ich noch ein paar online Schulung zum Thema Excel und Pivot Auswertung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.