Noch Novemberblues oder schon Herbstdepression, so genau kann ich es nicht sagen. Fakt ist, dass es uns nicht besonders gut ging in diesem November. Was getan werden musste, haben wir getan. Aber – bis auf wenige Ausnahmen – ohne die übliche Begeisterung und Power.

Nicht einmal Lust zum Lesen oder Bloggen hatte ich. Nun kommt noch ein grippaler Infekt oben drauf. Trotzdem war der November nicht durchgängig grauslig, es gab auch schöne und erinnerswerte Momente.

Im November 2019 haben wir:

  • recherchiert: in der Eifel, aber leider weit weniger, als ich mir vorgenommen hatte
  • geschrieben: an den Manuskripten für die Via Coloniensis und für den Pembrokeshire Coast Path
  • beherbergt: einen ganz lieben Übernachtungsgast, das war definitiv mein Monatshighlight!
  • gefahren: einen alten, gehbehinderten Nachbarn, der sich beim Rausstellen der Mülltonne ausgesperrt hatte, zu seiner Frau ins Krankenhaus in der Nachbarstadt, bzw. zu deren Haustürschlüssel. Ich war regelrecht entsetzt, als er mir dafür Geld geben wollte und er war sehr erleichtert, als ich dies mit einem klaren „Wir sind doch Nachbarn!“ ablehnte.
  • renoviert: es geht langsam, aber beharrlich voran. In einem gewissen Wohlfühl-Zustand sind jetzt Bad und Arbeitszimmer. Die Küche braucht nur noch einen Weihnachtsputz, dann ist sie auch ein Wohlfühlort. In Aurelias Zimmer geht es voran, aber die Tür wehrt sich noch gegen das Einbauen. Das Schlafzimmer ist fast fertig (es wäre fertig, wenn uns nicht noch die Idee gekommen wäre, die Wände und die Decke mit Bordüren zu verschönern).
  • entrümpelt: so ein hausinterner Umzug fördert auch viele Dinge zu Tage, die längst vergessen waren und deshalb auch in Zukunft nicht mehr benötigt werden. Ich habe deshalb etliche Fahrten zum Bauhof und zur Kleiderkammer, Radtouren zum Glascontainer und Gänge zu den Mülltonnen hinter mir. Das ungenutzte Trampolin habe ich an eine nette türkische Familie verschenkt, die damit Ende Dezember die Verwandtschaft am Schwarzen Meer überraschen will. Aktuell kann man beim Spielzimmer wieder sehen, dass es eine ganze Weile „eBay-Zimmer“ genannt wurde. Dort stapeln sich Dinge, die wir sortieren, um sie dann auch zu spenden, oder aber zum nächsten Zwillingsflohmarkt mitzunehmen oder auf Verkaufsplattformen anzubieten.
  • geerntet: immer noch Feigen, Tomaten und die letzten Himbeeren.
  • gefeiert: nicht so viele Kindergeburtstage, wie möglich gewesen wären, zum Teil waren für einen Tag drei oder vier Einladungen ins Haus geflattert. Jedes Kind folgte nur einer Einladung, alles andere wäre uns zu viel geworden.
  • geschlemmt:. Eigentlich (da ist mein ständiger Begleiter wieder), also eigentlich hätten die Kinder von Freitag auf Samstag eine Papanacht gehabt. Nele wollte aber partout nicht mitfahren. Also blieb sie bei mir und musste durch mein hartes Programm Weihnachtsmarktabbau – Teambesprechung beim Italiener – Einkaufen – Hunderunde – Bett – Hunderunde – Bauhof – Packstation – – Briefkasten – Bauhaus* – Adventsfeier beim Optiker mit Brüsseler Waffeln – Mittagessen beim Inder mit Oma. Ich sage euch: das Kind war fertig! Als wir am Samstagmittag wieder zurück waren und auf ihre beiden Schwestern warteten, schliefen Oma, Mama, Tochter satt und zufrieden auf dem Sofa ein. Unmittelbar vor dem Einschlafen sagte sie noch: „hmm, war das lecker scharf!“
  • gespielt: mit Bibo und Silke Frantic*, Space Escape* und das uralte Hase und Igel*. Leute! Hat das früher auch immer so ewig lange gedauert ???
  • gemalt: Das Beitragsbild, und zwar Nele in der Schule zum Thema Piraten. Momentan werde ich beim Abholen täglich von Piratensäbeln bedroht und mit Schatzkarten, Goldmünzen, Totenkopfpapphüten, Papageien und wild gegrölten britischen Piratenliedern konfrontiert. Gibt es eine coolere Methode, Vierjährigen unvergessbar den Buchstaben P – p – Pirate beizubringen ???
  • verkauft: auf dem Schulweihnachtsmarkt, wie schon im vergangenen Jahr. Die Kinder hatten Oma schon im September bequatscht, schöne Weihnachtssachen zu basteln, die sie dann selbst und in die eigenen Spardosen verkauften. Ich durfte meinen Bücherstand übernächsten Stand aufbauen, obwohl eine von ihnen betonte, dass „ihr Stand aber viel viel schöner ist!“. Danke, liebe Michelle, für die unaufdringliche Hilfe, wenn Aurelia bei umfangreichen Einkäufen und beim Wechselgeld an die Grenzen ihrer Rechenfähigkeiten kam. Auf diese Weise hatte sie nämlich das Gefühl, etwas allein ohne Mamas Hilfe geschafft zu haben…
  • teilgenommen: am Martinszug der Schule. Aurelia und Cari liefen mit ihren Freunden in der jeweiligen Klasse, Nele schlief im Fahrradanhänger, den ich mit Laternen als Schlussfahrzeug markiert hatte und hinter den letzten Trödlern herschob.

Updates:

  • Der doofe verknackste Knöchel von Oktober schmerzt immer noch. Warum immer alles (dieser Knöchel, Fersensporn, Knie) auf der rechten Seite? Will mir mein Körper etwas sagen?

*Werbung? Ja, durch Nennung von Produkten und Marken. Und zwar aus voller Überzeugung!

5 thoughts on “Unser November 2019

  1. Jetzt sähe ich auch gerne das Beitragsbild.
    Nein, Hase und Igel hat früher nicht so lange gedauert. Wir waren 30 Jahre jünger und konnten besser Kopfrechnen.
    Wir haben noch das Leiterspiel mit den Schlangen gespielt.
    Spielen gerne mal wieder!

    1. So, jetzt auch mit Foto, das hing irgendwie bei wordpress fest und wollte nicht in die weite Welt.

      Ah, guter Einwand, ich hatte es nämlich auch nicht so lange in Erinnerung.

      Das Leiterspiel mit den Schlangen und Nacktmullen heißt Space Escape.

      Okay, dann lass uns drei nochmal in unsere Kalender schauen. Vielleicht kommt Silke ja bald mal wieder in die Nähe.

    2. So, jetzt auch mit Foto, das hing irgendwie bei wordpress fest und wollte nicht in die weite Welt.

      Ah, guter Einwand, ich hatte es nämlich auch nicht so lange in Erinnerung.

      Das Leiterspiel mit den Schlangen und Nacktmullen heißt Space Escape.

      Okay, dann lass uns drei nochmal in unsere Kalender schauen. Vielleicht kommt Silke ja bald mal wieder in die Nähe.

  2. Ich bekam die Herbstdepri schon pünktlich zur Uhrumstellung und habe spontan die Winterflucht gebucht.
    Irgendwie kann ich hier nix liken und nicht mit dem wordpress Konto anmelden. Ist das immer so mit den upgegradeten, geupgradeten, höher gestuften Blogs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.