Ihr Lieben! Wie habt ihr den Sommer verbracht? Inzwischen herbstelt es ja draußen in der Natur und drinnen in den Geschäften schon wieder ganz deutlich: Nele hat bereits am 28. August der Oma eine Packung ihrer geliebten Butterspekulatius eingekauft.

Im August 2020 haben wir:

  • recherchiert: in der Eifel (Eifelsteig) und im Rheinland: die armen Kinder mussten mich zur Arbeit im Kletterwald, Spielbauernhof, Freibad, Museum, Open-Air-Kindertheater, Wassererlebnispark, … begleiten
  • geschrieben: ein Exposee für eine spannende neue Thematik – und dafür sogar eine Zusage vom Verlag erhalten! Momentan habe ich etwas Angst vor der eigenen Courage und werde erst etwas mehr berichten, wenn ich mich mit dem Gedanken näher angefreundet habe
  • geplant: weitere Recherchen für den Rest des Jahres und die großen Projekte für das Jahr 2021. Bitte drückt mir die Daumen, dass das Pandemie-Geschehen im kommenden Jahr meine Touren durch Wales und entlang der Via Francigena zulässt.
  • entdeckt: einen neuen Zahn und einen Wackelzahn bei Nele. Sie macht ihrer großen Schwester alles nach, sogar das Haifischgebiss.
  • ausprobiert: Habt ihr schon einmal in einem Schäferwagen geschlafen? Ich habe es auf dem Campingplatz des Hotels Schneider am Maar* in Schalkenmehren ausprobiert. Mit unverstelltem Blick auf das Schalkenmehrener Maar und üppiges Frühstücksbuffet für nur 43 Euro.
  • gecampt: Die Eifel war im August so gut besucht, dass ich an manchen Tagen kein Quartier fand. Kein Problem, meine Campingausrüstung hat sich gefreut, wieder einmal gebraucht zu werden. Wie gut, dass ich einen VW Transporter* habe. Sitze raus, Luftmatratze rein, fertig, abfahren! Tee vom Gaskocher und Brötchen aus dem Campingbackofen sind für mich das pure Glück. Das mache ich nun öfter!
  • geduscht: Gut, das mache ich öfters. Ehrlich! Aber nicht unter einem Wasserfall! An einem Wandertag auf dem Eifelsteig war ich in einem Gewitterregen so klatschnass geworden, dass ich auch im wachsenden Wasserfall bei Nohn nicht mehr nasser werden konnte. Herrliches Gefühl! Das kann ich nur empfehlen, wenn ihr ‚mal wieder so richtig spüren wollt, dass ihr noch lebt.
  • gebadet: in einigen Freibädern im Umland, die wir ohne die Rheinland-Recherche niemals besucht hätten. Ja, es waren längere Fahrtwege, aber ein Blick über den Tellerrand bringt prima Erlebnisse
  • besucht: Das Neanderthal-Museum*. Es ist immer noch ein wunderbares Hands-On-Museum, in dem wir viel entdeckt und ausprobiert haben. Noch dazu gibt es dort einen riesigen Spielplatz.
  • geklönt: Die ersten Pilger seit dem Lockdown waren bei uns zu Gast. Zwei nette Mütter, deren Männer eine Woche die Kinder hüteten, damit sie pilgern konnten. Leider mussten sie die Tour schon nach vier Tagen abbrechen. Aber ich wohne ja nur 10 Kilometer hinter ihrem Startpunkt und konnte mich noch über die Gastgeschenke freuen: selbstgemachte Aronia-Konfitüre und einen personalisierten Mund-Nasen-Schutz. Danke, ihr Lieben!
  • uns gefreut: da hat sich doch glatt ein Instagram*er an einen uralten Blogartikel (2017) von mir erinnert: Brot und Kunst
  • geübt: Lesen ist weiterhin unser Thema. Aber wir haben endlich Lektüre gefunden, bei der es keine Tränen gibt.
  • gelernt: die Schule hat am 27. August endlich wieder angefangen. Meine Minimäuse sind jetzt schon in Year One! (und haben ein ziemlich kurioses Schultüten-Event hinter sich)
  • gewartet: Am Montag vor dem Ferienende waren alle Schüler und Lehrer eingeladen, in der Schule einen kostenlosen Covid-Test zu machen. Die Kinder mussten nicht einmal ein Stäbchen dulden, dass bis zum Brechreiz in den Hals und bis zum Hirnkitzeln in die Nase gesteckt wurde. Ein einfaches Gurgeln mit einer Kochsalzlösung genügte. Wenn es dann noch besser organisiert gewesen wäre und den Kindern 2 Stunden 40 Minuten Wartezeit erspart worden wäre… Aber sicherlich hatten die Organisatoren nicht mit einem solchen Zuspruch gerechnet.
  • genäht: Hätte ich doch nur nach dem Maskennähen die Nähmaschine weggeräumt! Eines Tages standen die beiden Kleinen morgens zwischen mir und meiner Teekanne, hielten ein Stück Einhornstoff hoch und zwangen mich dazu, ihnen Röcke daraus zu nähen.
  • entrümpelt: Und wieder war ich mehrfach bei Mamikreisel* erfolgreich habe den Bauhof besucht und Pakete an die Aktion „Platz schaffen mit Herz“ von Otto* geschickt. Auch die Mitnehmkiste im Hof wurde wieder gut angenommen. Aber irgendwie wird es nicht weniger. Ob meine Familie heimlich Krempel anliefern lässt, während ich grade beim Bauhof oder auf Recherche bin ???
  • gemalt: u.a. das Beitragsbild: Die Kinder hatten vor einiger Zeit Minion*-Masken geschenkt bekommen, die sie zu wunderschönen Regenbogen-Masken umgestaltet haben. Ganz ohne mein Zutun, aber mit meinen teuren Acrylstiften!
  • geerntet: Erdbeeren, Himbeeren, Trauben (weiß und rosé),Zucchini, Tomaten, Cocktail-Tomaten, rote und schwarze Johannisbeeren aus dem eigenen Garten, außerdem Zwetschgen, Stachelbeeren und Haselnüsse an Stellen, die wir niemandem verraten
  • gekocht: Hektoliter von Säften und Marmeladen. Wie gut, dass inzwischen unser gesamtes Umfeld leere Flaschen und Gläser zurück gibt.
  • geflucht: über einige Gebrechen meines Bullis*. In der Eifel merkte ich dass der Schlauch für die Waschanlage löchrig ist (Alterserscheinung oder Marder?) und am Samstagabend fiel beim Schließen des Kofferraums das Nummernschild vom Auto…
  • gespielt: den Spieleschrank rauf und runter, eins davon haben wir euch
  • vorgestellt: Krasserfall*, ein schnelles Brettspiel rund um ein kurioses Bootsrennen

Updates:

  • Zu meinem Exposee für den Bildband habe ich noch keine Antwort. Schade, nun haben sich Sommerfotos bereits erledigt.
  • Der linke Fersensporn ist wirklich link! Er reagiert nicht einmal auf Stoßwellen und zeigt keinerlei Besserung.

*Werbung? Ja, durch Nennung von Produkten und Marken. Und zwar ohne Vergütung, aber aus voller Überzeugung!

2 thoughts on “Unser August 2020

  1. Im Gegensatz zu meinem August war bei Euch ja schwer was los.
    Das „Einschulungswirrwar“ ist vielleicht auch dem geschuldet das die Kids zwar jetzt in die Schule gehen aber es eher noch eine Art Vorschulklasse ist, die ja im deutschen System noch im Kindergarten stattfindet.

    Ich habe übrigens die „Saft“flasche vom letzten Jahr auch schon eingepackt, hoffe dass ich sie am Samstag dann nicht vergesse auch mitzunehmen.

    Habe mir gerade die Ausstellerliste angesehen, …übersichtlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.