Nun ist in der Eifel eindeutig der Herbst angekommen. Zwar ist es in den Mittagsstunden noch schön warm, aber nicht mehr so heiß wie noch in der letzten Woche. Vormittags und am späten Nachmittag wird es empfindlich kalt. Die Wälder färben sich langsam gelb, orange, rot und braun. Die Luft riecht nach Herbst und der Wald ist voller Pilze.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ratet ‚mal, wer die Wanderführerin war

Die Beigen ziehen nun über ihre praktischen Westen teure Funktionsjacken. Ach, ihr wisst nicht, wer „Die Beigen“ sind? Das ist ein Begriff, der bei einem unserer Verlagsfeste plötzlich aufkam. Wir alle hatten unabhängig voneinander bei Recherchen und Leserkontakten festgestellt, dass um den 60. Geburtstag bei den meisten Wanderern eine Vorliebe für Kleidung in Beige aufkeimt, manchmal kombiniert mit ganz hellen Khaki- und Brauntönen. Wanderer und Wanderinnen im Rentenalter tragen gerne beige Hosen zu beige-rot-karierten Hemden/Blusen und beigen Westen.  Bei den Herren liebe ich die beige Bermuda zu Sandalen und Tennissocken. Wir sprachen darüber, ob „Die Beigen“ eine eigene Zielgruppe für unsere Kurzwanderungen sind und kamen zu dem Schluss, dass diese Herrschaften nicht so gerne direkt angesprochen würden, sich aber sehr pragmatisch an anderen Angaben orientieren. Picknickplätze erwähnen wir ohnehin für alle Leser, Einkehrtipps geben wir auch. Und mir fiel ein, dass eine meiner Leserinnen mir vor Jahren erzählte, dass sie immer nach Buggy-freundlichen Touren Ausschau hält, damit ihr Mann keine Probleme hat, mit seinem Rollator durchzukommen.

Zurück zur Eifel: Bathida und ich sprangen am Kurhaus von Manderscheid aus dem Auto, als sich dort grade eine freundliche Wanderführerin eine Beigen-Gruppe zum Aufbruch bewegte. Wir hatten den Manderscheider Burgenstieg auf dem Plan, eine wirklich nette Runde auf schmalen Pfaden. Vom Kurhaus ging es hinab nach Manderscheid zur Unterburg, dort über die Lieser und den Turnierplatz hinauf zur Oberburg. Dort erzählte uns ein Einheimischer seine gesamte Lebens-, Liebes-, Scheidungs- und Leidensgeschichte bis ins letzte unappetitliche Detail. Doch irgendwie tat er mir Leid in seiner Einsamkeit und ich hatte es ja auch nicht soooo eilig. Nach dem Auszug seiner Frau und dem Tod seines geliebten Hundes fiel er in eine tiefe Schwermut. Nur auf der Oberburg konnte er noch glücklich sein, dort war sein Hund sehr gerne und ganz in der Nähe liegt er auch begraben.

Nun folgte ein herrlich ruhiger Abschnitt der Wanderung. Der Weg führt hinauf zu einigen schönen Aussichtspunkten und hinab zum Achtergraben und zur Lieser, bevor er auf den Eifelsteig und Lieserpfad trifft. Diese bringen den Wanderer mit weiteren Ausblicken ins Oberdorf von Manderscheid und durch den Kurpark zum Startpunkt. Eine schöne Runde, die allerdings definitiv Trittsicherheit voraussetzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Manderscheider Kurpark
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Manderscheider Unterburg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Untermanderscheid
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Burgmauer
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Turnierplatz an der Unterburg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Waldbühne am Turnierplatz
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sonnige Rast an der Oberburg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schattige Rast an der Oberburg

Rast an der Oberburg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aussicht am Belvedere
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fußbad in der Lieser

3 thoughts on “Herbstliche Hunderunde in Manderscheid

  1. uuuups, da falle ich aber sehr aus dem Raster, mit Jeans (schwarz oder blau), Shirts in allen Farben, Schuhe ebenso relativ bunt. Also ich bin 60 und hasse beige.

    Meine ebenso junge Freundin ist noch bunter gekleidet.
    Nein, nein und noch einmal „NEIN“ tut uns das nicht an.

  2. Und wir fallen, doch noch recht deutlich unter 60, in das Raster. Denn wir haben beide Khaki oder beigefarbene Hosen wenn wir draußen sind. Wenigsten im Sommer bis Herbst wenn es kühler wird auf unseren Touren, sind es auch eher schon mal Jeans. Blau oder grau aber auch schwarz. Aber du hast recht mein Vater besitzt glaube ich nur beige Wanderhosen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.