4182a2m75dl-_sx338_bo1204203200_Beim Aufräumen und ausmisten meines Bücherschranks fiel mir ein Buch in die Hände, das ich vor einigen Jahren ganz intensiv gelesen habe. Dennoch benötigte ich fast ein Jahr, um bis zur Hälfte zu kommen. Damals hatte ich noch viel Zeit zum Lesen und das Buch hat nur 143 Seiten. Das hat seinen Grund: Ich habe jeden Tag nur ein oder zwei Zeilen gelesen.

Bei Amazon findet man es unter Bücher > Ratgeber > Lebensführung. Wer nun einen Ratgeber erwartet, nur weil das Buch in die Kategorie „Ratgeber“ geschoben wurde, der erwartet auch, dass Zitronenfalter tatsächlich Zitronen falten.

Dieses Buch ist viel mehr: Es stellt Fragen, mit denen ich mich selbst besser kennen lernen kann.

Eingangs schrieb ich ja, dass ich mit diesem Buch schon einmal begonnen hatte. Mein damals bester Freund und ich befanden uns 2001 beide nach Trennungen in Lebenskrisen, als mir dieses Buch in die Finger fiel. Er wollte es sich leihen, ich wollte es selbst erst einmal durcharbeiten. Wir fanden eine pragmatische Lösung: Jeden Morgen nach dem Wachwerden schrieb ich ihm eine Mail mit einer der Fragen. Dann hatten wir beide den ganzen Tag Zeit, über die Antwort nachzudenken. Oft war es damit erledigt. Manchmal schrieben wir uns die Antworten. Manchmal mussten wir uns sogar zu einem Gespräch treffen. Bei jeder Frage tat es gut, zu wissen, dass ein anderer Mensch sich am selben Tag mit derselben Frage beschäftigte.

Nun werde ich mich noch einmal mit den Fragen auseinandersetzen. Das ist sinnvoll, weil sich meine Lebensumstände sehr verändert haben in den vergangenen 16 Jahren. Ich freue mich schon drauf.

Manche Fragen sind spontan mit einem Wort zu beantworten, z.B.:

  • Welchen Traum wirst du nie vergessen?
  • Was war der beste Rat, den du je bekommen hast?
  • Wer war dein bester Liebhaber?
  • Bei welchem politischen Thema reagierst du am empfindlichsten?

Bei anderen Fragen muss ich länger nachdenken, z.B.:

  • Wo wärst du im Moment am liebsten?
  • Was war das Einfallsreichste, was du je als Erwachsener gemacht hast?
  • Welches waren deine schrecklichsten Ferien?
  • Wer war der unattraktivste Mensch, von dem du dich je angezogen gefühlt hast?

Und dann gibt es noch Fragen, bei denen ich am liebsten kneifen würde, die mir tagelang durch den Kopf gehen und mich auch nach Wochen nicht mehr loslassen, z.B.:

  • Was war der beste Rat, den du je bekommen hast?
  • Bei welchem Problem würdest du dir gerne von einem Therapeuten helfen lassen?
  • Wofür wärst du bereit zu sterben?
  • Welchen Menschen hast du am meisten ausgenutzt?

Habt ihr auch Bücher, die ihr nach Jahren noch einmal herausholt und mit großer Vorfreude zum Lesen zurecht legt? Bei mir sind es aktuell neben diesem Buch auch „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren und „Sophies Welt“ von Jostein Gaarder.

3 thoughts on “Wie weit würdest du gehen?

  1. Also ich lese meine Bücher alle immer wieder. Wie oft und regelmäßig hängt natürlich vom buch ab aber grundsätzlich ist bei mir selten nach 1x schluß …..

    Sonnigen Grüße

    Sabrina

  2. Achja, ich kann mich noch an die Diskussion im Forum erinnern. Wobei ich den Fragebogen von Max Frisch immer noch tiefgründiger finde, als die Frage nach dem besten Liebhaber.
    Früher habe ich Bücher mehrmals gelesen, seit ich bei Bookcrossing mitmache eher nicht. Immerhin stehen noch einige Bücher auf PC hier rum: Der Gesang des Dodo (Sachbuch)von David Quammen und Eine Billion Dollar von Andreas Eschbach fand ich so interessant, dass ich sie wohl nochmal lesen würde, wenn mir nicht dauernd ungelesene Bücher dazwischen kämen.

    1. Eine Billion Dollar ist auch eines der Bücher, die ich ein zweites Mal lesen werde. Ich muss es mir aber erst wieder beschaffen, hatte es verliehen, aber weiß nicht mehr, an wen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.