Wir haben es wieder getan. Wir haben die Welt gerettet. Naja nicht die ganze Welt, aber immerhin ganz Köln.

Ich muss euch unbedingt das Escape Game von Spybrain in der Kölner Südstadt vorstellen:

Schöne Story

Böse Verbrecher wollen alle Bewohner Kölns in eine tiefe Hypnose versetzen. Dieter Behrenkamp, der Leiter einer Musikschule wurde entführt. Er hatte eine magische Musik-Maschine erfunden, mit der das Unheil abgewendet werden könnte. Aber es gibt keine Bedienungsanleitung dafür. Der Musikprofessor muss irgendwo in seiner Schule Hinweise versteckt haben. Spybrain bittet euch um Unterstützung. Ihr habt 80 Minuten Zeit, um die Stadt zu retten.

Kniffelige Aufgaben

Findet die Musik-Maschine, bringt sie ans Laufen und rettet die Stadt! Keine Frage, ihr seid pünktlich zur Stelle. Auf dem Weg zur verrückten Musikschule habt ihr euch gefragt, ob ihr musikalisch genug für diesen Auftrag seid. Doch darauf kommt es nicht an. Denn es gilt ja nicht, ein Konzert zu geben, sondern ein Verbrechen zu verhindern.

Dafür ist es wichtig, dass ihr ein neugieriges und hellwaches Team zusammenstellt. Wenn ihr Mitglieder unter 10 Jahren dabei habt, müssen die anderen rücksichtsvoll genug sein, um ihnen die leichteren Aufgaben zu überlassen. Denn hier wird jede Hand und jede Idee gebraucht. Wir waren zu viert dort. Das ist knapp, besonders wenn eine Leseanfängerin dabei ist. besser sind sechs Spieler, bis zu acht sind erlaubt.

Schaut euch im Musikzimmer genau nach Hinweisen um. Ist an einem der Instrumente etwas ungewöhnlich? Benötigt ihr für das soeben entdeckte Vorhängeschloss einen Schlüssel, eine Zahlenkombination oder etwas ganz anderes? Ihr löst raffinierte Rätsel und entdeckt magische Mechanismen.

Wichtig ist, dass ihr miteinander sprecht, damit jeder weiß, was die anderen suchen oder schon entdeckt haben. Nur gemeinsam werdet ihr rechtzeitig ans Ziel kommen. Dieser Teamgeist, gewürzt mit einer großen Portion Neugier, einem Schuss Logik, einer Prise Kreativität und einem Hauch Glück wird euch ein unvergessliches Abenteuer bescheren. Und keine Angst: Wenn die Spielleiter merken, dass ihr euch an einer Stelle vollkommen verbissen habt, flattert auf einem kleinen Zettel ein Tipp unter der Tür hindurch.

Eine runde Sache

Auch wenn der Name „Escape“ etwas anderes vermuten lässt: Ihr werdet zu keiner Zeit eingesperrt und müsst euch nicht aus dem Raum befreien. Im Gegenteil. Am Ende werdet ihr gar nicht gehen wollen, sondern alle Instrumente ausprobieren und damit für ein Bandfoto posieren. Die schwierigste Aufgabe traf und hart und vollkommen unvorbereitet: Wir mussten unserer Band einen Namen geben. Zwar hatten wir dazu den Bandnamen-Generator des Musikprofessors bemüht, uns das Ergebnis aber nicht aufgeschrieben. Wie gut, dass Flo den rettenden Einfall hatte. Sonst wären wir bis ans Ende der Zeit eine namenlose Band geblieben.

Info:

Spybrain Escape, Kartäuserwall 53, 50678 Köln,
Telefon 0157/71532856, www.spybrain-escape.de

Für Teams mit 3 bis 8 Spielern

Ausblick:

Ein zweites Abenteuer ist in Planung. Ich durfte sogar einige Gegenstände beisteuern, die in der neuen Geschichte eine Rolle spielen werden. Wir kommen wieder, sobald wir das Signal bekommen, dass der neue Raum fertig ist.

2 thoughts on “Spybrain & Incredible Real Beat Audio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.