Ich fahre bei meinen letzten Besorgungen vor der Abreise an vier Tankstellen vorbei, an einer davon zweimal. Die Anzeigetafeln zeigen fünf verschiedene Preise an. Bei der gelben Tanke schlage ich zu, weil auf der Anzeige 1,21 € für Diesel zu lesen ist.

Während ich tanke schaue ich auf die Anzeige auf der Zapfsäule. Da steht NICHT 121,9 Cent für Diesel, sondern 117,9 Cent. Schnell ein Foto, falls es Probleme an der Kasse gibt. Im Gespräch mit dem netten Tankwart erfahren ich, dass es heute schon 15 Preisänderungen gegeben hat. Die Zahlen an der Zapfsäule weichen dabei mitunter bis zu 20 Minuten von den Anzeigetafeln ab. In meinem Fall war das ja prima, aber anders herum ist das sehr ärgerlich.

Kann mir mal irgendjemand diesen Blödsinn erklären? Der Tankwart und ich können es nur damit erklären, dass die Unternehmen schneller sein wollen als die Wo-tanke-ich-am-günstigsten-Apps. Das ist doch reine Abzocke der Tankstellenketten. Das ist keine Kundenbindung, sondern man spielt hier mit mir und meinem Geld.

Mit der fröhlichen Gewissheit, dieses manipulative Verhalten für fast einen Monat hinter uns zu lassen, starten wir nun endgültig Richtung Fähre. Denn in Wales verändert sich an manch einer Landtankstelle der Spritpreis eine ganze Woche lang nicht. Da ist es wirklich ein Preis und kein Poker!

7 thoughts on “Verwirrung an der Tanke

  1. Was bin ich froh, dass ich mir um so was keine Gedanken mehr machen muss.
    Aber klar, mit Oma,3 Kindern und bärengroßem Hund ist ein Auto schon praktisch.

  2. Was bin ich froh, dass ich mir um so was keine Gedanken mehr machen muss.
    Aber klar, mit Oma,3 Kindern und bärengroßem Hund ist ein Auto schon praktisch.

  3. Google Translator sei dank:

    taith dda a chael hwyl

    und ich freue mich von Euch zu lesen, sofern ich Netz habe. Bei uns geht es am Sonntag los, erst zu meiner Schwester die uns dann montagfrüh zum Flughafen nach HH bring (das hat den Vorteil das wir keine Schlüssel mitnehmen müssen und auch uns keine Gedanken um eine Abstellplatz fürs Auto)
    Mittags steigen wir dann in Stockholm um und sind am Nachmittag in Kiruna. Mal schauen wann uns das Netz verlässt. Für einen Net-Junkie wie mich eine große Herausforderung

    1. Ja. das stelle ich mir bei dir wirklich als den schwierigsten Part vor.

      Das kenne ich gut. Wir sind hier auf dem Campingplatz in solch einer idyllischen, aber fernen Ecke, dass das WIFI nicht mehr bis zu uns vordringt. Das Smartphone hat weder hier noch auf 2/3 des Weges Empfang. Ich freue mich am analogen Leben und weiß die digitalen Highlights nun auch wieder mehr zu schätzen.

  4. Erklären kann ichs nicht, aber aus meiner Tanke-Zeit weiß ich, daß’es zumindest bei der Shell so war, daß bei Preiserhöhungen immer zuerst an der Anschlagtafel umgestellt wurde (wie bei Dir), bei Preissenkungen aber zuerst an der Zapfsäule. Damit KundInnen immer den günstigeren Preis an der Säule haben und es da keine Probleme gibt

  5. Wenn ich zu einer meiner Wanderung fahre komme ich sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg an einer Tankstelle vorbei. Neulich ging der Preis dabei um 10 Cent Rauf / runter.
    Ich denke mal hier soll der Kunde bewusst verwirrt werden damit man ihn besser abzocken kann, mit Marktwirtschaft hat das nichts zu tun.
    Lg
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.