Weil die Strecke nach Mecklenburg-Vorpommern zu lang ist, um nur kurz ein paar Stunden die Verwandtschaft zu besuchen, haben wir uns wieder einmal ein paar Tage auf Usedom eine Ferienwohnung genommen. Das einzige Quartier, was auf dieser vollkommen überfüllten Insel für fünf Personen mit Hund noch frei war, befand sich witzigerweise im Nachbarhaus unserer letzten Ferienwohnung in Karlshagen.

Mit dabei war in diesem Jahr und vor zwei Jahren ein nützlicher Ausflugsführer aus dem Peter Meyer Verlag. Den Verlag kennt ihr (oder ihr müsst ihn unbedingt kennen lernen), denn für Peter und Annette habe ich meine Ausflugsführer Rheinland mit Kindern, Bergisches Land mit Kindern und Eifel mit Kindern geschrieben.


Karolin Küntzel hingegen ist ein Nordlicht und kümmert sich in ihrem Band um die Ostseeküste Rügen mit Kindern. Unterwegs war sie mit ihrer neunjährigen Tochter Finja, hat also aus erster Hand erfahren können, ob ein Ausflugsziel kindgerecht oder gähnlangweilig ist.

Die aktuelle erste Auflage ist von 2016 und wir kamen vor Ort prima damit klar. Das riesige Gebiet entlang der östlichen Ostseeküste ist sehr übersichtlich unterteilt. Es gibt acht Griffmarken zu Teilgebieten:

  • Rostock & Warnemünde
  • Fischland, Darß, Zingst
  • Stralsund – Greifswald
  • Rügen
  • Hiddensee
  • Usedom
  • Wolgast – Ueckermünde
  • Swinemünde & Wollin

Hinzu kommen zwei Servicekapitel, die ihr vielleicht schon aus anderen Büchern dieser Reihe kennt:

  • Orte, Info & Verkehr
  • Ferienadressen und Karten
Schon meine Fünfjährigen kommen mit den Symbolen auf diesen Karten prima klar

Wir waren in den letzten drei Griffmarken unterwegs:

Ganz allgemein ist zu sagen, dass die Autorin zu Beginn jedes Kapitels eine Seite mit „Kombi-Tipps fürs passende Alter“ geschrieben hat. Das ist eine gute Idee. Noch besser wäre es aber, wenn nicht zwischen den Altersgruppen hin und her gesprungen würde. Wir könnten uns schneller orientieren, wenn wir die Kombi-Tipps nach Alter (auf- oder) absteigend nachlesen könnten. Das ist aber nur eine winzige KLeinigkeit, ansonsten sind die Kapitel prall gefüllt mit Ideen, wo wir schwimmen, paddeln, klettern, radeln oder uns sonstwie bewegen können. Wir fanden Tipps, wo wir Wisente beobachten, Kirchen besichtigen, Papier schöpfen und Feste feiern könnten, wenn wir denn lange genug da wären.

Schöne Details zu Karlshagen

Usedom umfasst nur den deutschen Teil der Insel. Das hat uns nur kurz verwirrt, weil wir ja den Rest der Insel im letzten Kapitel fanden. Unser Karlshagen war gut vertreten bei den Ausflugstipps, auch die Nachbarorte Peenemünde und Trassenheide. Ohne dieses Buch hätten wir nie erfahren, dass es in Karlshagen den breitesten Strand der ganzen Insel und ein fantastisches Naturschutzzentrum gibt.

Gibt es einen Grund dafür, Karls Erdbeerhof in Koserow nicht ins Buch aufzunehmen? Ist das zu kommerziell, nicht naturnah genug? Die Kinder hatten dort an einem Dauerregentag (!) viel Spaß beim Goldschürfen, Balancieren, Kaninchenstreicheln und Traktorfahren.

Und warum sind von ganz Usedom nur die Touristeninformationen noch Zinnowitz und Heringsdorf im Servicekapitel zu finden? In Karlshagen sitzen auch sehr kompetente Touristiker in ihrer Infostelle.

Anderthalb Seiten für Otto Lilienthal und seinen Traum vom Fliegen

Wolgast – Ueckermünde war unser Festlandkapitel. Es lockte uns dieses Mal in den Wald der Sinne in Wolgast-Buddenhagen. Und nach dem Besuch bei Omas Cousine Elfie in Anklam, träumten wir im Otto-Lilienthal-Museum seinen Traum vom Fliegen nach.

Swinemünde & Wollin macht den Sprung über die polnische Grenze. Wie schön, dass hier über den Tellerrand geblickt wurde. Denn die Touristen machen an dieser Grenze nicht einmal in Coronazeiten Halt. Wir haben uns einige Forts und Leuchttürme angesehen und wären fast in einem im Buch empfohlenen Seilpark geklettert, wenn dieser nicht wegen Wind und Regen geschlossen hätte.

Leider kamen wir uns sehr unbeholfen vor, weil wir kein einziges Wort Polnisch sprechen und verstehen. Vielleicht ist in der nächsten Auflage ja Platz für einen kleinen Exkurs mit einem Mini-Lexikon für „Bitte“, „Danke“ und „Wo ist die Toilette?“

Und für den Exkurs „Bernstein sammeln“ hätte ich mir noch den Warnhinweis gewünscht, dass Bernstein leicht mit Phosphor aus Munitionsresten aus dem Zweiten Weltkrieg verwechselt werden kann, der schon bei Körpertemperatur mit Sauerstoff zu brennen beginnt. Wenn das der Autorin für Kinder zu gruselig ist, kann sie vielleicht zumindest davon abraten, „Bernstein“-Funde in der Hosentasche zu transportieren.

Wir sind durch die Vielzahl der Ausflugsvorschläge in diesem Buch so neugierig auf die Gegend geworden, dass wir am liebsten mehrere Monate Urlaub an der Ostseeküste machen würden. Vielleicht kommen wir dann auch einmal dazu, länger als eine Stunde an den Strand zu gehen.

Fazit: Ein sehr praktischer Freizeitführer, ohne den unser Kurzurlaub deutlich fader ausgefallen wäre. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Die Fakten:

Karolin Künzel
Ostseeküste Rügen mit Kindern
Peter Meyer Verlag
1. Auflage 2016
ISBN 978-3-89859-454-7
16,95 Euro

256 Seiten, 98 Fotos und 103 Tier-Cartoons, 7 Seiten Kartenatlas mit Freizeitsymbolen, 10 Übersichtskarten, Ferienadressen, Orts- und Stichwortregister. Umweltfreundliche Herstellung, klimaneutraler Druck in Deutschland

Bestellen könnt ihr dies in der Buchhandlung eures Vertrauens oder direkt im Peter Meyer Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.