Da surfe ich auf eher flach plätschernden Wellen im Netz herum. Auf der Suche nach einer zuverlässigen Auskunft, welche Personen und Tiere bei Weihnachtskrippen so üblich sind.

Und was finde ich? Den Hammer schlechthin!

Die ultimative Karikatur zu diesem Thema. Und ich lese, dass der Zeichner Harm Bengen ist. Den habe ich mit seinem Buch „Wollen Sie eine Tüte?“ in meinem Gästeklo-Buchregal stehen.

Auch in Englisch gibt es dazu nette Bildchen. Rechts findet ihr eins davon.

Immerhin ist nach der Recherche in Brockhaus und Internet so viel für mich klar: Schafe, Ochsen, Esel und Kamele gehören an die Krippe.

So habe ich es jetzt im Manuskript stehen. Fertig!

Wie? Krippen sind für euch kein Thema im Juli? Dann werde ihr euch bestimmt auch wieder die Augen reiben, wenn Ende nächsten Monats schon wieder die ersten Spekulatius und Lebkuchen beim Discounter eures Vertrauens angeboten werden ;o)

 

1 thought on “Netzfunde beim Fertigstellen des Manuskripts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.