Im Winter trinke ich gerne schon ‚mal eine Tasse Chai, am liebsten den von Krüger. Das heißt nicht automatisch, dass ich im Sommer andere Pulvergetränke dieser Firma mag. Die neuen Sorten Dirty Chai und Dirty Choc gab es für mich als langjährige Chai-Kundin vor der Markteinführung als „Pröbchen“.  Wie gut, dass ich dafür kein Geld ausgegeben habe, ich hätte mich über diese beiden Tassen voll mit brauner Brühe schwarz geärgert.

Ich hatte schon befürchtet, dass der Chai durch Kaffee „dirty“ wird. Mein grundsätzliches Problem ist, dass ich zwar gerne schwarzen Kaffee mag, aber weder Milchkaffee, noch Latte Macchiato, noch Cappucino. Den Geruch nach Muckefuck fand ich deshalb scheußlich, war aber sehr überrascht, dass der Kaffeegeschmack nicht stört, sondern dem Chai einen Kick an „Hallo Wach“-Aroma gibt. Mir sind aber nach wie vor die Chai latte Sorten Vanille und Kokos wesentlich lieber. Den Dirty Chai würde ich nur kaufen, wenn es im Geschäft keinen anderen Chai UND keinen anderen Tee zu kaufen gäbe und ich zuhause auch keinen Krümel Tee mehr hätte. Also niemals.

Auch Kakao mit Kaffeearoma brauche ich echt nicht. Ob es besser gewesen wäre, etwas mehr Milchpulver zuzugeben, kann ich nur mutmaßen. Aber so, wie er aus der Tüte kommt, rangiert er bei mir zwischen „abscheulich“ und „ungenießbar“. Er schmeckt eher wie zu dünn geratener Cappucino, bei dem man die Dekokakaokrümel untergerührt hat.

Bestimmt sind die Krügers mit mir beleidigt, nachdem ich ganz ehrlich meine Meinung dazu in den Fragebogen eingetragen habe. Oder sie nehmen meine Meinung ernst und lassen den Quatsch.

 

Die hübschen Foto-Tassen hat mir übrigens vor einigen Jahren meine Mutter geschenkt. Aurelia mit 7 Monaten beim Wandern in der Toskana und mit 8 Monaten im Garten (man muss ja nicht laufen können, um Laufrad zu fahren…)

 

3 thoughts on “Tee-Verzällcher: Chai und andere schmutzige Ideen

  1. Ich trinke im Winter schon mal Tee. Also Grünen oder Ostfriesen.
    Bei Erkältung auch schon mal Ingwer/Zitrone oder Thymian.
    Und das war’s auch schon.
    Gelegentlich spült mir das Schicksal ein Buch mit Teebeilage ins Haus Und ich weiß den Teebeutel nie zu würdigen. Aber ich probiere ja alles. Also fast alles. Auf Kindertee mit Möhrengeschmack war ich dann doch nicht soo neugierig.
    Wahrscheinlich hätte ich den Dreckchai auch probiert, festgestellt Nicht Tee, nicht Kaffee: Kenne mer nit. Bruche mer nit. Fott domet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.