Den Text, die Tracks und die Fotos für die Neuauflage der Via Coloniensis habe ich zum Verlag geschickt und möchte euch wieder einmal eine kleine Auswahl der Fotos zeigen, die es nicht ins Buch schaffen werden. Ich brauche ja bei einer Neuauflage gar nicht so viele Aufnahmen, weil die guten Fotos der Vorauflage ja wiederverwendet werden können. Ich kann mich aber bei der Recherchewanderung nicht beherrschen und fotografiere dennoch alles, was mir interessant erscheint. Also – wie üblich – bleiben gefühlte 99 Prozent aller Fotos außen vor und kommen nicht ins Buch. Ein paar Beispiele will ich euch wieder zeigen:

1.) Unvorteilhaft

Eine fotografierte Person fand sich nicht hübsch genug getroffen, um in einem Buch zu erscheinen.

Dann halfen dann auch Nachbesserungen nicht:

2.) Ohne Nutzen

Privat vielleicht irgendwann einmal wertvoll. Aber uninteressant für meine Leser, weil nichts vom Weg oder der durchwanderten Gegend zu sehen ist.

Häufig sind das Fotos von meinem Hund

oder von Weidevieh

An einem Tag meinte ich auch, eine Fotografin beim Fotografieren fotografieren zu müssen.

Manchmal auch irgendetwas total Nebensächliches, das mir ins Auge springt:

Hinzu kommen die Fotos von Strecken, bei denen ich erst nach dem Abdrücken merkte, dass ich gar nicht mehr auf dem markierten Weg war.

3.) Pleiten, Pech & Pannen

Mein Fernweh war in der Coronazeit so übermächtig, dass ich diese verginsterte Toskanastimmung ganze 18-mal abgelichtet habe:

Ich brauche manchmal einige Anläufe, bis ich ein Foto so hin bekomme, dass man versteht, worum es geht. Vielleicht auch, weil ich erst beim Fotografieren kapiere, um was es geht? An einem Rastplatz steht z.B. ein Rohr, durch das man in der Ferne die Tomburg sieht:

Beim Wegstecken der Kompaktkamera machte es ohne mein Zutun nochmal schnell *klick*:

5.) Von der Layouterin nicht ausgewählt

Tja, die arme Layouterin kann eben von meinen Fotos pro Etappe nur etwa vier bis fünf unterbringen. Was sie von meinen Vorschlägen ausmustert, weiß ich noch nicht, werde es aber gelassen hinnehmen.

6.) Veraltet & vergänglich

Vieles, das ich Tour fotografiere, wird schon beim Erscheinen nicht mehr vorhanden sein. Beispiele gefällig?

7.) Lustig, albern & bizarr

Außerdem alberne Selfies und sonstiger Quatsch:

Ein Wegweiser, der bei echten Jakobspilgern nur Kopfschütteln auslöst. In der Eifel ist dies aber eher die Regel als die Ausnahme.

Und ein Schild, bei dem mir das Lachen im Halse stecken blieb, weil ich mir die Vorgeschichte ausmalen kann:

5 thoughts on “Via Coloniensis – 99 Prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.