Manches lernt man in der Schule fürs Leben, manches im Leben für die Schule…

Wie ich eben schon schrieb, war Aurelia diese Woche im Homelearning beim Thema „Mayakultur“ ganz glücklich, dass sie das Zahlensystem der Maya schon aus dem EscapeRoom kannte. Also kann ich diesen Besuch im weitesten Sinne sogar als außerschulischen Lernort verbuchen.

Ich stelle mir einfach gar nicht die Frage, wozu Neunjährige lernen müssen, was Striche, Punkte und Brote? Muscheln? in der Maya-Mathematik bedeuteten und wie sie Zahlen aus dem Zwanziger-System der Maya in die Zahlen unseres Zehnersystems umwandeln.

Dazu als Hintergrundinfo, wenn ihr etwas lernen wollt: Wir rechnen Base10, legen also die Zahl unserer Finger zugrunde. Die Maya haben Base20 gerechnet. Im Unterricht hieß es, dass die Punkte Kiesel und die Striche Stöcke darstellten. Wir vermuten eher, dass sie mit Händen und Füßen rechneten, d.h. jeder Strich steht für eine Hand oder einen Fuß, jeder Punkt für einen Zeh oder Finger. Musste man über 20 rechnen, ging man in die Zeile darüber:

Hier findet ihr sogar einen Maya-Zahlenkonverter.

Na? Jemand von euch bereit für den Sachkundeunterricht im vierten Schuljahr mit Rechnen im Vierhunderterraum der Maya?

Oder dann doch lieber Rechnen im Zwanzigerraum im Escaperoom von Agent Y*?

Und jetzt die Masterfrage an euch: Was bedeutet die Mayazahl :: ?

*Werbung? Ja sicher! Und zwar aus Überzeugung durch Nennung von Anbietern und Produkten.

2 thoughts on “Rechnen wie die Maya

  1. Wir haben mit 9 römische Ziffern gelernt. Und Sütterlin-Schrift.
    Wozu? Naja, möglicherweise um abstrahieren zu können und damit die Umrechnung, die ja eigentlich nur einfache Additionen sind irgendeinen Anreiz haben. Oder um zu lernen, dass andere Völker andere Methoden entwickelt haben um zum selben Ergebnis zu kommen.
    Es gibt ziemlich unendlich viele außerschulische Lernorte. Setzt aber auch neugierige Kinder und Eltern voraus.

    Mein Geburtsdatum auf römisch: XXV. V. MCMLIX

    1. Danke für den Hinweis, du hast vollkommen Recht. Bei mir waren es ebenfalls römische Ziffern und Sütterlin, da ich aber in Schönschreiben immer eine Niete war, habe ich das erfolgreich verdrängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.