Die Recherchen für die 4. Auflage von Rheinland mit Kindern brachten uns zu einem schönen Escape Room ganz um die Ecke: Agent Y* im Zentrum von Brühl.

Nur wenige Teams konnten ab dem Eröffnungstag (29.2.2020) den Raum spielen, bevor er im ersten Lockdown wieder schließen musste. Mit Der Schatz der Mayas** starteten Alain und Christina Hermann damals und konnten zumindest in den Sommermonaten weitere Agententeams empfangen. Den zweiten Lockdown nutzten die Inhaber, um den zweiten Raum Der rote Stern weiter zu bauen.

Wir haben den Maya**-Raum für euch besucht. Weil wir das Team coronakonform nicht ganz locker aus dem Freundeskreis zusammenstellen konnten, bequatschte Aurelia kurzerhand ihren Vater.

Die Geschichte:

Der Kölner Universitätsprofessor Ramirez ist ein Experte der prä-hispanischen Zivilisationen Mittelamerikas, also der Zeit vor dem Eintreffen der Spanier. Er forscht zu den Azteken, Maya und Inka, nun steht er unter dringendem Tatverdacht, die berühmte Maske des Moctezuma – ein Heiligtum der Maya – entwendet zu haben. Seine Assistenten Antonio und Theresa bitten euer Agententeam um Hilfe. Ihr sollt das Büro des Professors durchsuchen, um dessen Schuld oder Unschuld zu beweisen. Ist der angesehene Professor wirklich ein Dieb und hat er die Maske in seinem Büro versteckt? Ihr habt nur eine Stunde Zeit, dann kommt der Professor aus seiner Vorlesung zurück, und die Assistenten können erst später hinzustoßen!

Der Ablauf:

Unter agenty.de* lässt sich das Spiel bequem buchen. Eine Viertelstunde vor dem vereinbarten Spieltermin nahm uns die nette Familie Hermann zuerst in Empfang und dann die Smartphones ab. Gut so, so wurden wir auch nicht von außen abgelenkt. Vater, Mutter und Tochter erklärten uns alles Wichtige für die Suche im Büro des Professors.

Eine besondere Schloss-Art, die uns in dem Raum begegnen würde, konnten wir gleich an der Bürotür unter Aufsicht der Spielleiter ausprobieren. Das war auch gut so. Aurelia und ich kannten dieses Schließsystem schon aus einem anderen Escape Room, aber Anfänger wären ohne die Anleitung vielleicht kurz vor dem Ziel ziemlich aufgeschmissen.

Im Raum wären wir ohne Aurelia aufgeschmissen gewesen. Armin schaute sich nur staunend um und wagte sich nicht, irgendetwas anzufassen, weil alles so liebevoll und detailreich arrangiert war. Ich stand fasziniert vor dem Bücherregal und durchblätterte ein Maya-Fachbuch nach dem anderen auf der Suche nach Hinweisen. Erst die sofort in den EscapeRoom-Suchmodus übergegangene Aurelia, die jede Ecke des Raums genau untersuchte, brachte uns in die (Spiel-) Wirklichkeit zurück.

Mehr wird nicht verraten, denn sonst macht es euch ja keinen Spaß, wenn ihr selbst rein geht. Nur noch so viel: am Ende gibt es ein Abschlussfoto mit der erreichten Spielzeit.

Einige Details:

  • Spielsprache ist Deutsch, wahlweise auch Englisch und sogar Französisch, denn Alain ist Franzose.
  • Angelegt ist der Raum für die EscapeRoom-typischen 60 Minuten. Es gibt Teams, die nur eine gute halbe Stunde benötigen. Wir haben es zu dritt (davon ein Kind und ein Anfänger) in 55 Minuten geschafft, benötigten aber zweimal Hilfe von Antonio und Theresa.
  • Altersempfehlung? Der Raum wurde von einer Familie mit einer damals achtjährigen Tochter gebaut. Das (7-8 Jahre) ist auch das Alter, ab dem der Raum zusammen mit Erwachsenen gut spielbar ist.
  • Bei reinen Kindergruppen, z.B. einem Kindergeburtstag mit Kindern bis 12 Jahren, geht der Spielleiter mit in den Raum. Die Eltern dürfen so lange im Nachbarraum warten, in dem danach der Geburtstag mit Kuchen und Getränken gefeiert werden kann.
  • Gruselfaktor? Kein Gruselfaktor, deshalb kein Problem mit jüngeren Mitspielern. Ein lautes Geräusch gab es, bei dem ich zusammenzuckte, um dann von meinem Kind ausgelacht zu werden!
Der Geburtstagspartyraum

Quanta Costa?

Die Preise bewegen sich im marktüblichen Bereich und richten sich nach der Spielerzahl. Kinder von 7 bis 14 Jahren zahlen stets 20 Euro. Ansonsten kostet der Besuch zwischen 21 Euro/Person bei 6 Spielern und 35 Euro/Person bei zwei Spielern. Ein vierköpfiges Team bestehend aus 2 Erwachsenen und 2 Kindern zahlt also 27 + 27 + 20 + 20 = 94 Euro.

Ausblick:

Der zweite Raum Der rote Stern spielt mitten im Kalten Krieg und hat einen Staatsbesuch im benachbarten Schloss Augustusburg zum Inhalt. Den werden wir natürlich auch spielen, sobald er fertig und geöffnet ist! Und ist klar, das wir es mit einem höheren Schwierigkeitsgrad und einem komplexeren Thema zu tun haben werden, sind aber sicher, dass wir auch diesem Geheimnis auf die Spur kommen werden.

Witziges Detail:

Diese Woche war Aurelia im Homelearning beim Thema „Mayakultur“ ganz glücklich, dass sie das Zahlensystem der Maya schon aus diesem EscapeRoom kannte. Dazu schreibe ich euch gleich im Anschluss einen zweiten Blogartikel.

*Werbung? Ja sicher! Und zwar aus Überzeugung durch Nennung von Anbietern und Produkten. Ich werde nicht dafür bezahlt, dass ich in meinem Blog über das Spiel schreibe. Die Hermanns haben mir netterweise einige ihrer Fotos für diesen Blogartikel und für das Buch überlassen.

**Maya oder Mayas? Beide Formen sind bei der Pluralbildung richtig, sagt der Duden*. Ich habe damals in der Schule noch den Plural ohne s gelernt, die Hermanns haben sich für das Plural-s entschieden, beides kein Problem.

4 thoughts on “Ausflugstipp: Agent Y in Brühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.