Ich konnte nicht widerstehen: Ich habe es gekauft. Frantic. Das ultimative Kartenspiel für Leute, die (wie meine Mutter und Aurelia) sehr gerne Uno spielen und für Leute (wie mich) die Uno hassen.

Mein erster Kontakt:

Bei unserem Weihnachtsurlaub im Fichtelgebirge bot der Juniorchef einen Spieleabend nur für Erwachsene an. Dabei stellte er ein halbes Dutzend sehr guter Spiele vor. Dies war mein persönliches Highlight an dem Abend. Als ich es bei der nächsten Reise in der Verkaufsvitrine des Hotels sah, musste ich es einfach kaufen.

Das Spiel:

Ziel des Spiels:

Werde deine Karten so schnell wie möglich los. Gewonnen hat, wer am Ende der Runde die wenigsten Punkte hat

Material:

Spielregel:

Alle Spieler erhalten gleich viele Karten und versuchen diese möglichst schnell loszuwerden. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Die Grundkarten mit den Zahlen kann man entweder Zahl auf Zahl oder Farbe auf Farbe spielen.

Mit den Sonderkarten lässt man seine Mitspieler eine Runde aussetzen oder vier zusätzliche Karten ziehen. Andere Karten erlauben dir einen zweiten Zug, einen Kartentausch und ähnliche Gemeinheiten. Du willst deine letzte Karte ausspielen? Es hilft dir nicht, „letzte Karte“ zu murmeln. Bestimmt sitzt jemand in der Runde, der dir die Nice Try Karte unter die Nase hält – und schon hast du wieder drei Karten auf der Hand! Und Vorsicht: Es ist sogar gefährlich, die Sonderkarten zu horten, weil sie am Ende 7 Punkte zählen!

Aber es kommt noch schlimmer: Hast du die Fuck You Karte auf der Hand, gibt es kaum eine Chance, sie wieder loszuwerden. Komisch, dass keiner sie haben will. Ach, fast vergessen: Sie zählt 42 Punkte.

Doch damit nicht genug: Wird eine schwarze Zahl gelegt, müsst ihr den Kartenstapel wechseln. Die Ereigniskarten mit der weißen Rückseite bringen alles total durcheinander: nun kann das Spiel mit einem Schlag beendet sein, oder alle müssen neue Karten ziehen, oder es gibt noch fiesere Anweisungen – oder es passiert gar nichts besonders.

Keiner kann im Laufe des Spiels vorhersagen, wer gewinnen wird. Genial gut!

Macht’s uns allen Spaß?

Die Zwillinge sind noch zu klein dafür. Aber mit Oma und Aurelia habe ich schon etliche Runden Frantic gezockt. Oma mag die unerwarteten Wendungen genauso wie ich. Aurelia freut sich daran, dass die Zahlen in Englisch geschrieben sind und sie schon eine vollwertige Mitspielerin sein kann. Hat jemand beim Zählen die Arschkarte auf der Hand, kreischt sie so lange Fuck You Karte, bis wir alle lachen müssen.

Es wird nicht lange dauern und wir werden uns auch das Frantic Troublemaker Add On mit weiteren 36 total gemeinen Sonder- und Ereigniskarten kaufen!

Steckbrief:

  • Name: Frantic
  • Hersteller: Rule Factory in der Schweiz
  • Spieler: 2 bis 8
  • Alter: 12+ (offiziell), 7+ (nach unserer eigenen Spielerfahrung)
  • Dauer: maximal 30 Minuten
  • Spielart: Kartenspiel mit 125 Spielkarten und 20 Ereigniskarten
  • Warnung: Kann bei begeisterten Uno-Spielern Aggressionen auslösen.
  • Preis: etwa 17 Euro
  • Resümee: ein perfektes Spiel für die Reise, es nimmt himmlisch wenig Platz weg und macht höllischen Spass*.

*ja, richtig gelesen, Spass mit 2 x s. Ich bin Rheinländerin, wir haben Spasssss mit kurzem a. Spaaaaaaß mit langem a und sz ist nur etwas für Außerrheinische und Spaßbremsen

11 thoughts on “Spieltipp: Frantic: ein hinterhältig gutes Kartenspiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.